Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/seelengarten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verhalten steht sie da mit Tränen verhangenem Blick. In der Ferne verklingt leise der Schrei eines Habichtes.
24.8.13 00:11


Es zerreißt ihr Herz und ihre Seele und ihr Sein. Wie soll sie noch wissen, worauf sie vertrauen kann, wenn doch ihre Augen und ihre Ohren sie immer wieder täuschen, und ihr Verstand und ihr Gefühl ihr immer gegenteilig raten?
Der Buntfalke scheint zurück. Zu gerne wüsste die Tyara, ob sie weint vor Glück oder aus Angst vor dem bevorstehenden Verderben?
12.8.13 23:05


Wie konnte es nur passieren? Und wie konnte es ihr entgehen? Hatte sie sich so sehr auf den Verlust des Buntfalken konzentriert, dass ihr alles andere unwichtig wurde? Dass sie blind für ihre Umgebung wurde? Vielleicht. Vielleicht. Vielleicht sind sie nicht fort, vielleicht halten sie sich nur verborgen, um sie zur Einsicht zu bringen. Vielleicht sind sie nicht gestorben, unbeachtet in der Ebene, sondern halten sich versteckt, um ihr Herz und ihren Blick wieder für sie zu öffnen. Doch welches auch immer die Wahrheit ist, die Tyara ist allein. Der Gnadenengel und das Tier sind fort. Die Erkenntnis zwingt sie in die Knie, auf dass sie unfähig wird noch einen Schritt nach vorn zu tun. Verharren muss sie in Einsamkeit und Scham und ihrer Schuld sich stellen. Nur so gibt es noch Hoffnung.
21.7.13 11:04


Einsam steht sie auf weiter Flur, meine Tyara. Ihr Blick folgt der ausgestreckten Hand gen Himmel, doch sehen tut sie nicht. Die Kette ist ihr entglitten vor langer Zeit nun schon, doch ist sie unfähig zu begreifen. Ein Vorhang aus zurückgehaltenen Tränen verschleiert die Sicht. Ob Tag, ob Nacht, die Tyara weiß es nicht. Ihr Körper bebt vor unterdrücktem Schluchzen. Niemals hätte sie erwartet, dass dies passiert. Niemals hatte sie geglaubt, den Buntfalken zu verlieren. Doch er ist fort. Das eiserne Band durchtrennt. Er ist davon geflogen so weit er nur konnte. Einsam hat er sie zurückgelassen. Einsam auf weiter Flur.
8.7.13 22:35


Die Eiszeit ist über das Land gezogen und hat alles unter ihren Mantel gelegt. Meine Figuren sind mit Frost überzogen, die Drei verschwunden unter Schnee, der Vogel erfroren, das Mädchen steif in einer Ecke. Wer von ihnen überlebt, das wird der Tau weisen. Wenn er denn kommt.
17.1.13 21:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung