"What a shame to love only once. I've heard some men can manage twice or even more."
"I am only a fool once. Never will I love again."

The Wise Man's Fear - Patrick Rothfuss




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/seelengarten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Selten fühlt man sich so hohl, als wenn eine lang gehegte Hoffnung an der harten Realität zerbricht und endlos in einem widerhallt.
19.4.19 23:07


Eine Stimme ist in mir. Eine Stimme, die noch nie gesprochen hat. Hin und wieder spüre ich, dass sie sich erheben will. Dann steigt der Druck in meiner Brust ins Unerträgliche. Es muss unterdrückt werden mit aller Macht. Druck gegen Druck. Noch nie hat die Stimme einen Laut äußern dürfen. Sie ist ein Geheimnis wie ein Stein, tief verborgen in meinem Herzen. So tief, dass es mir unmöglich geworden ist, sie an die Oberfläche kommen zu lassen. Mag die Stimme auch ans Licht wollen, mag die Stimme auch verzweifelt gehört werden wollen. Es sind zu viele Jahre, die ich sie nun im Dunklen halte. Der Druck wird keine Erleichterung finden. Er wird mich zerreißen eines Tages. Meine Stimme wird nie Gehör finden.
7.4.19 22:08


Vielleicht war der Buntfalke meinem Herzen so nah, weil unser innerstes Wesen so gleich ist. Es trägt uns beide durchs Leben das unbändige Verlangen nach Freiheit und die Angst, von eisernen Ketten gefesselt am Boden gehalten zu werden. Der Unterschied ist nur, dass er es geschafft hat, in ewiger Flucht den Ketten zu entkommen. Ich dagegen empfand die Flucht nicht als Freiheit und ließ mich unterwerfen. Verloren haben wir beide.
1.4.19 02:06


Meine Wohnung ist meine Festung. Massive, greifbare, feste Mauern, sichtbar für alle nach außen getragen. Das Manifest meines Inneren. Es beschützt mich vor der Grausamkeit der Welt. Doch immer mehr fühl' ich mich eingesperrt. Meine Festung wird Gefängnis, aus dem ich nicht ausbrechen kann. Tagsüber gewährt man mir Ausgang, darf ich hinaus in die Welt und jemand anders sein. Doch kaum überschreite ich die Schwelle, fallen die Gitter in mir drin und ich sitze fest bis zum nächsten Tag. Gefangen mit mir selbst, ohne zu wissen, was das eigentlich bedeutet.
23.3.19 20:13


Es erinnert mich an Sisyphos. Mag ich mich auch dagegen wehren, ich kann den Schlaf nicht ewig verhindern. Ich kann nicht verhindern, dass ich zurück auf Anfang gehe und wieder und wieder von vorn beginne. Es scheint mir beinahe gerecht zu sein.
12.3.19 01:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung